Oberbürgermeister zu Besuch

Oberbürgermeister Peter Gaffert besuchte die Baustelle des Konzerthauses. Er hatte den Fortgang der Arbeiten das letzte Mal im November gesehen und war beeindruckt. Nun könnte man ja schon viel besser ahnen, wie das fertige Gebäude einmal aussehen würde, meinte er.

Gerade die heruntergesetzte Orgelempore und die dadurch entstandene Chorempore mit dem Aufenthaltsraum für die Sänger sind augenfällige Zeugen der Entwicklung. Zum Staunen auch das große Lüftungsaggregat im Dachgeschoß des Anbaus. Die Maschine wird völlig geräuschlos für ständigen Luftaustausch im Konzerthaus sorgen, alle Schwebeteilchen auch Viren herausfiltern und die Raumtemperatur konstant halten, ohne daß es irgendwo rauscht oder zieht. Das ist schon ein Wunderwerk der Technik! Nachgerade wirken auch die neu verputzten Wände als Blickfang; zwar fehlt der Schlußputz noch, bisher wurde nur der Unterputz aufgebracht, aber die einheitliche Farbe und die Oberfläche zeigt schon jetzt, wie das Haus wirken wird ohne abbröckelnden Putz und schadhafte, wassergeschädigte Stellen. In der Orchestergarderobe wurden die Trennwände aufgestellt, da entsteht jetzt die endgültige Struktur.

Die Tischler sind dabei die Rahmen für das große Fenster von Günter Grohs zu montieren allerdings kommt eine Notverglasung rein damit das endgültige Fenster nicht kaputtgeht...
Ich kam gerade am Altar vorbei. Durch 3 Öffnungen blickt man in die ehemalige Sakristei, alle Wände sind entfernt, um den Hausschwamm zu bekämpfen. Au weih!

Zurück